Vize-Kanzler Werner Kogler zu Besuch bei atempo

Social Entrepreneurship als Weg aus der Krise: Im Zukunfts-Talk mit Werner Kogler

Sommerloch? Bei atempo ist auch Ende Juli weit und breit keines zu sehen. Im Gegenteil: Mitten im Hochsommer dürfen wir erneut hohen Besuch empfangen!

Vizekanzler Werner Kogler folgt der Einladung von SENA - Social Entrepreneurship Network Austria und Social Business Club Styria zum Zukunfts-Talk bei atempo in Graz.

Auch das Wetter zeigte sich gnädig: Die letzten grauen Wolken lösten sich zu Mittag hin auf, so dass es möglich war, den Talk im Freien abzuhalten. Der grüne Lorenz-Park bot ein entspanntes Ambiente, die Einhaltung des Corona-Sicherheitsabstandes konnte jederzeit problemlos gewährleistet werden.

Nach einer Eröffnung durch Klaus Candussi, Mitgründer von atempo, ging es dann ans Eingemachte: Gemeinsam mit Walburga Fröhlich, Mitgründerin von atempo und Obfrau von SENA und Univ.-Prof. Dr. Michael Meyer von der WU Wien reflektierte Vizekanzler Werner Kogler über die Herausforderungen für unsere Gesellschaft auf dem Weg aus der Corona-Krise.

Im Zentrum des Gespräches: Social Entrepreneurs und wie diese zu einem sozialeren Wirtschaften nach Corona beitragen können.

"Social Entrepreneurs tragen zur Lösung der unterschiedlichsten Probleme bei – Ausgrenzung, Armut, Arbeitslosigkeit, Klimawandel und vieles mehr. Gemeinsam ist ihnen jedoch allen, dass sie sich als Unternehmer*innen verstehen. Sie arbeiten nicht nur mit Förderungen, sondern entwickeln innovative Geschäftsmodelle, um wirtschaftliche Markterlöse als Geldquelle für ihre gesellschaftliche Mission anzuzapfen", so Walburga Fröhlich. "Damit entlasten sie nicht nur den Steuerzahler, sondern bringen auch Innovation und neue Dynamik ins Sozialsystem."

"Social Entrepreneurs zeigen uns neue Wege in ein wirtschaftliches Wachstum nach der Krise", ist auch Michael Meyer überzeugt. "Die Frage ist, wie wir diese Form des neuen Wirtschaftens fördern können, um nicht wieder in den Status-quo zu fallen, der uns zu Klimawandel und zahlreichen gesellschaftlichen Problemen gebracht hat, mit denen wir jetzt kämpfen."

Werner Kogler brachte einen Vergleich aus dem Sport: "Wir müssen in der Krise aus der Kurve in die Gerade kommen und bei der nächsten Kurve die Wirtschaft so revolutionieren, dass sie eine andere Richtung einschlägt. Die Klimakrise existiert auch während Corona weiter. Hier hilft keine Impfung, sondern Maßnahmen, die neue Formen des Wirtschaftens unterstützen. Die Frage ist, was soll wachsen, was soll schrumpfen? Es braucht neue Messsysteme zur Erfassung wirtschaftlicher Leistung, die neben ökologischen auch soziale Parameter berücksichtigen."

Auch das im Lorenz-Park anwesende Publikum hatte Gelegenheit aktiv Themen einzubringen. Mithilfe eines Online Tools konnten Fragen gestellt und bei Interesse mit einem Like bewertet werden. Die Klimakrise und ihre sozialen Auswirkungen waren hierbei ebenso von großem Interesse, wie die Corona-Krise und deren Folgen für die Risikogruppe, zu der auch viele Menschen mit Behinderung gehören.

Nach fast zwei Stunden intensiver Gespräche folgte der entspannte Ausklang im sommerlichen Lorenz-Park. Die Besucherinnen und Besucher des Zukunfts-Talks hatten Gelegenheit, mit den Diskussions-Teilnehmenden und Vizekanzler-Werner Kogler zu sprechen.

Wir bedanken uns für diesen spannenden Samstagnachmittag und blicken auf viele interessante Gespräche zurück!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.